Start Bildung Wir kennen die Finalisten der 19. Ausgabe des Wissenschaftskommunikationswettbewerbs

Wir kennen die Finalisten der 19. Ausgabe des Wissenschaftskommunikationswettbewerbs

Wir kennen die Finalisten der 19. Ausgabe des Wettbewerbs Wissenschaftsvermittler. Die Gewinner des Wettbewerbs werden am 8. Dezember bekannt gegeben.

Der Wettbewerb wird vom Portal Nauka w Polsce, herausgegeben von der Polnischen Presseagentur Foundation, organisiert.

In dieser 19. Ausgabe des Wettbewerbs Wissenschaftsvermittler gingen etwa 100 Einreichungen ein, von denen 84 zur Bewertung ausgewählt wurden.

Die Nominierungen werden von einer Jury bewertet, die aus Vertretern der wissenschaftlichen Gemeinschaft, Wissenschaftsvermittlern und Vertretern des Portals Nauka w Polsce besteht. Die Sitzungen werden von Prof. Michał Kleiber geleitet, dem Vorsitzenden des Polnischen UNESCO-Komitees, einem langjährigen Präsidenten der Polnischen Akademie der Wissenschaften und einem ehemaligen Minister für Wissenschaft und Informatik, der einer der Initiatoren des Wettbewerbs ist. Die Einreichungen wurden von Dariusz Aksamit, einem Aktivisten des Marsz dla Nauki (Marsch für die Wissenschaft), Dr. Ireneusz Kaługa von der Grupa EkoLogiczna, Prof. Andrzej Katunin, der Themen wie Fraktalgeometrie populär macht, Iwona Kieda, die das Institut für Tierzucht und Lebensmitteluntersuchungen der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Olsztyn vertritt, Dr. Magdalena Osial vom IPPT PAN, die Autorin des Projekts “Manufaktura Naukowców, czyli Uniwersytet Każdego Wieku” und “Fluffy Science”, Dr. Hab. Piotr Sułkowski von der Universität Warschau, bekannt für das Projekt “Zapytaj fizyka”, und Michał Szydłowski, der als Pan Korek Wissenschaftsshows für Schulen und während Wissenschaftsfestivals moderiert. Das Gremium umfasst auch Prof. Magdalena Fikus, eine Wissenschaftsvermittlerin und Mitorganisatorin des Warschauer Wissenschaftsfestivals, Robert Firmhofer, den Direktor des Kopernikus-Wissenschaftszentrums, Krzysztof Michalski, einen Wissenschaftsjournalisten bei Polskie Radio, Dr. Hab. Robert Mysłajek, einen Biologen und Wissenschaftsvermittler, sowie einen Vertreter des Redaktionsteams des Portals Nauka w Polsce.

“Es sind sehr interessante Einreichungen für den Wettbewerb eingegangen, die eine breite Palette von wissenschaftlichen Bereichen abdecken, wie Nanotechnologie, Medizin- und Pharmawissenschaften, Linguistik, Ethnologie und Volkskunde, Sozialpsychologie, digitale Geisteswissenschaften, Materialwissenschaften, Orientalistik, Geologie und Philosophie. Die eingereichten Personen erklären unter anderem, wie man sich vor Online-Hass schützen kann, und geben Einblicke in kluges und sinnvolles Training; sie können über Themen wie Strahlung, Dürre und sogar Straßentunnel, Amphibien, Bakterien und Ameisen sprechen! Die Kandidaten nehmen an Massenveranstaltungen wie Festivals und Wissenschaftstagen teil, erreichen ihr Publikum direkt oder über soziale Medien. Einige haben Nischenpublikum, während andere eine etablierte und weithin bekannte Marke haben. Unter den Einreichungen befinden sich Personen und Institutionen, die sich beruflich mit der Wissenschaftsvermittlung beschäftigen, sowie Enthusiasten, die dies mit Leidenschaft in ihrer Freizeit tun. Es ist sehr schwierig, solch vielfältige Aktivitäten zu vergleichen”, fasst Anna Ślązak vom Redaktionsteam des Portals Nauka w Polsce zusammen.

“Während der Bewertung hat die Jury auf die Originalität der Aktivitäten geachtet, ebenso wie auf ihre Vielfalt und ihren Grassroots-Charakter. Selbst die Art und Weise, wie die Aktivitäten beschrieben werden, ist wichtig – ob die sich bewerbende Person (oder die, die jemanden nominieren) die Aktivitäten und Leistungen des Kandidaten gut präsentieren kann. Manchmal macht der Eindruck von langjähriger und konsequenter Aktivität Eindruck, manchmal die Frische der Ideen, das Finden einer Nische und die Kreativität”, fügt sie hinzu.

Nach der ersten Runde der Bewertungen haben es 21 Einreichungen ins Finale geschafft. Diese sind:

In der Kategorie ANIMATOR (5 Finalisten):

Mateusz Adam Baluk

Paweł Gora

Adam Matlak

Aleksander K. Smakosz

Filip Turza

In der Kategorie WISSENSCHAFTLER (4 Finalisten):

Łukasz Lindner

Konrad Maj

Tomasz Miller

Natalia Schmidt-Polończyk

In der Kategorie INSTITUTION (4 Finalisten):

Experyment – Zentrum für Wissenschaft

Museum für Computer- und Informatikgeschichte

Robisz.to – Verein

Kinderuniversität – Stiftung

In der Kategorie TEAM (4 Finalisten):

Ars Alchemia

Biotechnologie PBŚ, Technische Hochschule Bydgoszcz

Mercury – Verein

Team des Bildungsbereichs des Nationalen Zentrums für Kernforschung und -schulungen (NCBJ)

In der Kategorie MEDIEN (4 Finalisten):

Mikołaj Basiński, Initiative “Ich suche im Wald”

Science_mission (Dr. Ing. Katarzyna Siuzdak, Dr. Ing. Katarzyna Grochowska)

Wissenschaftsradio

Artur Wolski

Die endgültigen Ergebnisse des Wettbewerbs werden am 8. Dezember 2023 bekannt gegeben.

Über den Gewinner entscheidet die Jury in der zweiten Bewertungsrunde.

Die Preise werden in fünf Kategorien vergeben. In der Kategorie “Wissenschaftler” bewerben sich Personen, die Wissenschaft ab dem Doktorgrad fördern; in der Kategorie “Animator” bewerben sich Personen, die eine individuelle Vermittlungsarbeit leisten, jedoch keine wissenschaftlichen Grade oder Titel besitzen, wie Studenten, Doktoranden und Verwaltungsmitarbeiter von Universitäten. In der Kategorie “Team” konkurrieren Teams, die die Wissenschaft fördern, darunter Wissenschaftler, Vermittler, wissenschaftliche Kreise und Personen, die gemeinsam an Vermittlungsprojekten arbeiten, wie Museumsvermittler. Es gibt auch eine Kategorie “Institution” für wissenschaftliche Einrichtungen (z. B. Institute, Universitätseinheiten), außerwissenschaftliche Einrichtungen (z. B. Nichtregierungsorganisationen, Wissenschaftszentren) oder Unternehmen. In der Kategorie “Medien” bewerben sich unter anderem Journalisten, Redaktionsteams von Medien, Blogger und Teams, die Internetseiten erstellen.

Die Jury wählt auch den Preisträger des Hauptpreises aus, der herausragende Leistungen in der Vermittlung erbracht hat. Es können auch Auszeichnungen verliehen werden.

Schon vor der Bekanntgabe der Wettbewerbsergebnisse wird das Portal Nauka w Polsce die Aktivitäten der 21 Finalisten vorstellen. Dies ist eine Anerkennungsform für ihre Arbeit und eine Möglichkeit, gute Vorbilder und Ideen für die Wissenschaftsvermittlung zu fördern.

In früheren Ausgaben wurden Dutzende herausragende Wissenschaftsvermittler ausgezeichnet, darunter der Naturphilosoph Prof. Michał Heller, der Neurobiologe Prof. Jerzy Vetulani, der Experte für medizinisches Wissen Prof. Piotr Rzymski von der Universität Poznań, der TV-Moderator Wiktor Niedzicki, der Astronomie-Wissenschaftsvermittler Karol Wójcicki, das Duo “Crazy Nauka”, die Schöpfer des Portals “Nauka o klimacie” und Institutionen wie das Kopernikus-Wissenschaftszentrum, die Polnische Akademie der Kinder, das M. Nencki Institute for Experimental Biology und das Center for Science Popularization der Schlesischen Technischen Universität in Gliwice.

Die Preisträger der letztjährigen Ausgabe sind: Dr. Paweł Grzesiowski, Kinderarzt und Präsident der Stiftung Institut für Infektionsprophylaxe, Experte des Hauptärzterats für epidemiologische Bedrohungen (Hauptpreis), Dr. Hab. Wiktor Kotowski von der Universität Warschau – engagiert in der Erhaltung von Mören­bio­den in Polen und weltweit, Lublin-Wissenschaftsfestival, der Verein WroSpace aus Wrocław, Agnieszka Krzemińska – Wissenschaftsjournalistin des Wochenmagazins “Polityka” und Stanisław Łoboziak vom Kopernikus-Wissenschaftszentrum.

Komentarze

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein